Eine Anfrage, die mich aus der „Versenkung“ gelockt hat

Krawuzis Anfrage: ich hab eine Frage die mir bis jetzt keiner richtig zufriedenstellend beantworten konnte….muss od. sollte man in einem Lebenslauf angeben das man/frau Kind(er) hat?

Soviel ich weiß muss man in Deutschland diese Angaben nicht machen, und Fragen in diese Richtung sind bei einem BW-Gespräch eigentlich auch nicht zulässig.
 Aber ich stehe da jetzt ein bissal an.
 What to do?! LG

Liebe/r Krawuzi,

leider hat es mit meiner Antwort ein bisschen gedauert. Das Problem ist, dass ich auch nur beantworten kann, wie’s arbeitsrechtlich gesehen in Österreich aussieht. Bzw. habe ich einen Artikel in einem Journal gefunden, das die Wiener Arbeiterkammer heraus gibt. Generell für alle Österreicher (ich weiß, das hilft meinen Lesern aus D und CH wenig) ist die AK (Arbeiterkammer) der absolut wichtigste und beste Ansprechpartner bei sämtlichen Fragen bezüglich Arbeit, Arbeitsverträge, Rechte und Pflichten als Arbeitnehmer.

Ich habe gleich den kompletten Artikel abgebildet, da ich immer wieder zu den anderen im Text genannten Punkte gefragt werde.

Dein spezieller Fall, Krawuzi, ist schwierig: Muss ich Kinder im Lebenslauf angeben? Mir kommt da gleich die Gegenfrage: Kann man Kinder vor dem Chef/den Kollegen verheimlichen?

Aber ich versteh schon, so grauslich es klingt, Kinder können ein Grund sein nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Habe ich auch schon mehrfach von Chefs gehört. Da kommt man schon mal in die Versuchung die lieben Kleinen im Lebenslauf einfach „unter den Tisch fallen zu lassen“. So kriegt man wenigsten die Chance auf ein Bewerbungsgespräch.

Ein Dilemma, das mich interessierte und mich dazu brachte bei der Österreichischen Arbeiterkammer anzurufen und nachzuhaken – und ich bekam einen wirklich eleganten Tipp:

Ob Kinder da sind, hat auf einen beruflichen Lebenslauf keinen Einfluss. Man muss die lieben Kleinen also NICHT im Lebenslauf angeben. Karenzzeiten sind im Normalfall im Lebenslauf sehr wohl ersichtlich. Daher muss man Kinder nicht explizit im Lebenslauf angeben.

Besonders bei höher qualifizierten Stellen können „Kinder“ sehr wohl ein Hinderungsgrund sein zu einem Vorstellungsgespräch überhaupt eingeladen zu werden. Der Arbeitgeber ersieht aus dem Lebenslauf Alter und Anzahl der Kinder und befürchtet Pflegeurlaube, andere Gründe wieso eine Mutter daheim bleiben muss (Männer/Väter betrifft dieses – ich nenne es hier bewusst „Vorurteil“ ja in der Realität nie).

Das kann man aber wie folgt umgehen: Wenn frau in Karenz war und danach bei der gleichen Firma weiter angestellt blieb, muss sie die Karenzzeit NICHT im Lebenslauf angeben. Sie kann schreiben: Dienstverhältnis bei Firma X von XX bis YY. Dass dazwischen eine Karenzzeit lag hat den Arbeitgeber bei einem Lebenslauf nichts anzugehen.

Dem Vorstellungsgespräch stehen hiermit alle Türen und Tore offen. Bis die Sprache auf das Thema „Kinder“ kommt (was lt. Zeitungsartikel auch nicht zulässig ist), hat sich sein Gegenüber meistens schon eine Meinung über den Bewerber gebildet …

Also: Toitoitoi beim Bewerbungsschreiben. Und vielleicht lasst die lieben Kleinen beim Lebenslauf zur Sicherheit mal außen vor – auch wenn sie Euer allergrößter Stolz sind!

Schade nur, dass die Chefitäten dieser Welt vergessen, dass es heute schon Männer gibt, die ihre Vaterrolle ernst nehmen und auch mal daheim beim Junior bleiben, wenn diesen eine Kinderkrankheit zwackt. Kindererziehung ist scheinbar immer noch Frauensache …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s