Von Tonbändern und Pferden

tonbaender-und-pferde… oder: ein erhellender Besuch in der Österreichischen Mediathek.

Das Dasein einer angehenden Bibberlottin ist schon ein verdammt schönes. Nun ja, als Librarian 2 B erfährt man auch gewisse Durststrecken, für Abenteurerseelen à la Indiana Jones ist die Ausbildung teilweise eine echte Herausforderung. Doch dann lohnt es wieder absolut sich durchzubeißen. Zu den Highlights bislang gehörte mit Sicherheit unsere gestrige Exkursion in die Österreichische Mediathek.

20150327_102441Zuerst tauchten wir in die Mystik in die im Dunst grauer Vorzeiten entschwundene analoge Welt ein, hielten Schellacks und Schallplatten in Händen und erfuhren, dass „Tonbänder wie Pferde“ seien. „Wenn sie nicht bewegt werden, gehen sie ein!“

Dazu gab’s noch Pics von Tom Edisons Phonographen und anderen tonalen Vorsintflutereien, wo man zur Tonerzeugung noch die Kurbel drehen musste… Mein Herz schlägt ja bekanntermaßen für die lang vergangene Vergangenheit (wer mein Blog KIPET liest, ist darüber bestens im Bilde) – auch hierin wurde mein Wissensdurst vollauf befriedigt!

Produktbild PE-4781Danach wurde uns offenbart, dass man wegen chemischer Reaktionen verklebte Tonbänder mittels Dörrmaschinen – ja, das ist nicht gelogen – wieder flott kriegt. Zumindest für eine gewisse Zeit, bis man sie digitalisieren kann, Kurzkonservierung nennt man das. Ach und ja, bitte daheim jetzt nicht die Tonbänder in den Trockner legen, da sollten schon besser die Profis ran! 😉

Natürlich wurde uns auch bestens die Kunst der Erschließung von AV-Medien erklärt.

Abschließend ging’s ins Archiv. Ein Mekka an Herrlichkeiten. Schallplatten über Schallplatten, Tonkassetten, auf denen auch schon mal die dilettantischen Mitschnitte der Ö3 Hitparade meiner Jahrgangsgenossen gespeichert sind (OK, ich geb’s zu, ich hab das auch gemacht, damals, als Udo Huber und 656731 noch unsere Teenagerträume befeuchteten), ORF-Perlen wie Heinz Conrads-Aufnahmen (Servas die Buam!), Filmspulen in sämtlichen Formaten… Hach, macht euch einfach selbst ein Bild:

20150327_153108Zwischen diesen überdimensional hohen Regalen voll von AV-Perlen fühlt man sich so richtig winzig…

20150327_153134 20150327_153216 20150327_153241Auch Werbung zum Thema AV-Medien wird im Österreichischen Filmarchiv gesammelt.
20150327_153324 20150327_153633Schallplattensammlungen wohin das Auge reicht. Und dazu ein archivarisches Stillleben:

20150327_153843Nach dieser unserer letzten Lehreinheit vor Ostern entdeckte ich auf meinem Weg zum Bus in einem Second-Hand-Laden noch zwei weitere bibliothekarische (Be)Sonderheiten – Achtung! Die nachfolgenden Fotos sind im wahrsten Sinne des Wortes un-PC:

20150327_154855Das N-Wort ist ja heute zurecht ein absolutes Unding. Doch ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass auch wir Kinder genau dieses Buch daheim hatten. Damals dachte und tickte die Welt noch „ein bisschen“ anders…20150327_154902Und dann noch die unverzichtbarste Zeitung eines jeden Teenagers – und das schon seit Generationen: Eine Bravo. Mit Winnetou und Dr. Frank ’n‘ Furter. Und was mit Elvis. Der Hattrick der Bravo-Geschichte vorn am Cover!

Mit diesen Impressionen entlasse ich euch in die wohlverdienten Osterferien, liebe Leser! Also: Schöne Ostern euch allen!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s