Schlagwort-Archive: AMS

Zum Arbeiten zu alt – für die Pension zu jung

 

engelchen&bengelchenNEUEngelchen *desillusioniert* : Hach ja, Bengelchen. Da hamma nun eine so tolle Ausbilung genossen, haben endlich mal ein kleines Lichtlein am Arbeitslosenhorizont gesehen und was jetzt?
Bengelchen: … Warteschleife. Als ob ich’s nicht geahnt hätte..

Zum Arbeiten zu alt – für die Pension zu jung weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Weisheit letzter Kuss

ams2015.jpg

Was tut der gepeinigte Arbeitsuchende braucht er denn Informationen vom AMS? Genau, er sichert sich ab, indem er eine E-Mail via e-AMS-Account ans Arbeitsamt schickt. Denn: da hat man ja alles schwarz auf weiß und keiner kann einem einen Strick drehen. Ein Schelm, der jetzt denkt alles wäre damit geritzt…

Der Weisheit letzter Kuss weiterlesen

Spannendes Jobangebot – LOL

surpriseTja, stimmt, meine Ausbildung zur Bibliothekarin war SEHR umfassend. Sehr intensiv. Und sicherlich könnte ich einiges aus einigen Büchern zum Thema „KFZ-Technikerin“ herauslesen und würde es sogar wagen Hand anzulegen – einmal Klopfen mit dem Schraubschlüssel, bitte! ABER obiges Jobangebot über ein heimisches, relativ bekanntes Online-Portal in Sachen Jobsuche, ist schon recht … *räusper* … spannend.

Ich hoffe, dass nicht das AMS auf ebenselbige Kombination Bibliothekarin-KFZ-Technikerin kommt und … *räusper* … spannende … Ideen auswirft – wie mich in den Gabelstaplerführerscheinkurs zu schicken. Gegen einen vom AMS bezahlten Führerscheinkurs selbst hätt ich ja nix einzuwenden und eventuell wäre dieser Ansatz für eine führerscheinlose Person vor allem für künftige Bewerbungsmotivationen die logischere Variante.

Aber der Arbeitsuchende weiß ja nie welche Rädchen im AMS welche Gänge einlegen. Und – na ja, wenn ich ehrlich bin – lieber den Gabelstaplerführerschein machen als sich der Triezerei durchs AMS aussetzen!

nopeHerrlich. Da sitzt Mensch Stunden um Stunden und füllt Fragekästchen über Fragekästchen auf diversen Online-Jobportalen aus und am Ende kommt so was an Jobvorschlag herein?

Selbstredend hab ich die überraschend durchdachte Frage „Passen die vorgeschlagenen Positionen zu Ihrem Jobprofil“ mit NEIN beantwortet …

Es ist vollbracht!

akademischeSeit gestern darf ich mich akademische Bibliotheks- und Informationsexpertin nennen. Ich bin jetzt Bibliothekarin! Die Freude ist groß. Die Erleichterung noch mal so gigantisch. Im November findet die Diplomverleihung statt.

Jetzt heißt’s bewerben, bewerben, bewerben. Und mich motivieren, motivieren und motivieren.

Auch das AMS hat natürlich – nach einem Jahr Abstinenz – Sehnsucht nach mir. Bei diesem Gedanken hört der Freundentaumel auf. Kann man mir das verdenken?

Jetzt gerate ich nach einem Jahr Freiheit wieder in die Mühlen des mühsamen Beamtenapparats. Ja, meine Betreuerin ist die netteste AMS-Dame, die man sich nur wünschen kann. Trotzdem hoffe ich, dass ich in den kommenden 3 Wochen vielleicht doch beruflich irgendwo unterkomme und mir damit den Weg zum AMS erspare…

Erkenntnisse einer Librarian 2 B

(c) KulleKalle | pixelio
(c) KulleKalle | pixelio

Da ist man jahrelang auf Jobsuche. Schreibt Motivationsschreiben en masse. Beim Warten auf Antwort auf die ebensolchigen kommt man sich vor wie in Becketts „En attendant Godot“. Kriegt man doch mal Rückmeldung, stellt man sich vor. Tripperippseletripp mit Rock, Bluse, Blazer und High-Heels. Nach etlichen Vorstellungsrunden ein „Du darfst (doch) nicht hinein.“ Und die Chose geht von vorn los.

Erkenntnisse einer Librarian 2 B weiterlesen

Nachtrag in Sachen FC AMS

FC-AMS_002Die Gratistageszeitung HEUTE vom 25. Juni 2014 kennt schon einen kleinen Teil der Kicker-Riege des FC AMS mit Namen – auch was die Herren Ballkünstler verdienen sollen, nämlich 1.446 Euro Arbeitslosengeld im Monat. Ziel des ehrgeizigen Projekts laut Trainer Paul Gludovatz ist es „…einige Kicker wieder zurück in den Profifußball zu bringen…“

Engelchen & Bengelchen werden den FC AMS jedenfalls im Auge behalten.

Und nein, ich beziehe mein Alltagswissen nicht allein aus der Gratistageszeitung HEUTE! 😉

Nehmt endlich die 40+-ler wahr!

jobabsage
Tatsächlich zu alt zum Arbeiten: Jahrelang bitte ich die verantwortlichen Personalmenschen darum ehrliche Jobabsagen zu formulieren. Kommen sie dann doch, fühlt es sich an wie eine G’nackwatschn mit gut gezieltem Tritt in den Allerwertesten…

Nehmt endlich die 40+-ler wahr! weiterlesen

Arbeitslosenzahlen – Ein Fass ohne Boden

(c) S. Hofschlaeger|pixelio.de
(c) S. Hofschlaeger|pixelio.de

Arbeitslosigkeit kann heute jeden treffen, vom Herrn Putzfee bis zur Frau Generaldirektorin ist keiner mehr vor dem berühmten Kick in den Allerwertesten gefeit. Aktuelle Arbeitslosenzahlen zeichnen jedenfalls eine erschreckende Zukunft – sowohl Politik als auch die Experten finden einfach kein Konzept und stehen künftigen Entwicklungen offensichtlich machtlos gegenüber…

Arbeitslosenzahlen – Ein Fass ohne Boden weiterlesen

Wenn sich die Katze in den Schwanz beißt

plan_a-plan_b
Der berufliche Plan A hat sich (leider) erledigt. Keine Chancen mehr für mich wieder in meinem heißgeliebten Beruf Fuß zu fassen. Top-Begründung: „Überqualifiziert“ – gefolgt von: „zu teuer“, was beides zusammen genommen am Ende „zu alt“ ergibt. Daher lautet MEIN Vorsatz des Jahres 2014: Berufliche Umschulung…

Wenn sich die Katze in den Schwanz beißt weiterlesen