Archiv der Kategorie: zum Haare raufen

Von Neid und Notwendigkeit

14067625_1104909232928615_4305508626735139580_n

 

 

Advertisements

Von Bewerbungen, Wiederbewerbungen, Quoten und Statistiken

wozuMit heutigem Tag bin ich um eine Bewerbungswahnsinnserfahrung reicher. Reicher. Klingt so positiv,  fast wie ein Zugewinn. Ist es aber nicht. Tatsächlich hat mich diese Geschichte so weit gebracht mich endgültig nach dem WOZU? zu fragen …

Von Bewerbungen, Wiederbewerbungen, Quoten und Statistiken weiterlesen

Der ganz alltägliche Bewerbungswahnsinn, die Erste

bewerbungswahnsinnIch habe mir gedacht, ich lasse ab nun die Welt da draußen, die arbeitende und die arbeitsuchende, an meinem höchstpersönlichen Bewerbungswahnsinn teilhaben – ich garantiere, am Ende bleibt nur ein fassungsloses Kopfschütteln …

Der ganz alltägliche Bewerbungswahnsinn, die Erste weiterlesen

Der Weisheit letzter Kuss

ams2015.jpg

Was tut der gepeinigte Arbeitsuchende braucht er denn Informationen vom AMS? Genau, er sichert sich ab, indem er eine E-Mail via e-AMS-Account ans Arbeitsamt schickt. Denn: da hat man ja alles schwarz auf weiß und keiner kann einem einen Strick drehen. Ein Schelm, der jetzt denkt alles wäre damit geritzt…

Der Weisheit letzter Kuss weiterlesen

Wanted: Aufsteller für Posterschau!

wantedEin ernst gemeinter Hilferuf an Plakataufsteller-Profis und kreative Köpfe: Zu unserem Unilehrgangsfinish „Library and Information Studies“ im Herbst 2015 müssen wir ein Projekt auf die Beine stellen zu dem wir dringend Ideen wegs der Plakataufsteller, die wir benötigen würden, brauchen…

Wanted: Aufsteller für Posterschau! weiterlesen

Von Semantic Web, SPARQL und Bücherskorpionen

sparqlSeit bald zwei Monaten besuche ich den Uni-Lehrgang „Library and Information Studies“ in Wien. Klar, Bibliothekare tun mehr als nur Bücher aus ihren Regalen holen um sie später genau dort wieder einzusortieren. Doch was sie alles tun, das mag ich in den hintersten Winkeln meiner Gehirnzellen nicht auch nur geahnt haben!

Von Semantic Web, SPARQL und Bücherskorpionen weiterlesen

Nachtrag in Sachen FC AMS

FC-AMS_002Die Gratistageszeitung HEUTE vom 25. Juni 2014 kennt schon einen kleinen Teil der Kicker-Riege des FC AMS mit Namen – auch was die Herren Ballkünstler verdienen sollen, nämlich 1.446 Euro Arbeitslosengeld im Monat. Ziel des ehrgeizigen Projekts laut Trainer Paul Gludovatz ist es „…einige Kicker wieder zurück in den Profifußball zu bringen…“

Engelchen & Bengelchen werden den FC AMS jedenfalls im Auge behalten.

Und nein, ich beziehe mein Alltagswissen nicht allein aus der Gratistageszeitung HEUTE! 😉